22.09.2020

Mittagstisch: Restaurant Amano in Oberentfelden mit Alexander Räss

Präsentation vom Überraschungsgast:
Alexander Räss, Inhaber und Geschäftsführer der Schweinezucht in Muhen, wird uns von seiner neusten Herausforderung erzählen.

1.    Hoi Alex, kannst du dich kurz vorstellen und uns von deinen Erfahrungen mit Schweinen erzählen?
Alexander Räss, Geschäftsführer Schweinezucht und Schweinemast Muhen, verheiratet, drei Kinder. 
Die Firma ist ein generationsübergreifender Familienbetrieb. Leider sanken die Margen der Schweinemast immer weiter und bald reichte der Umsatz nicht mehr. Ich fragte mich, was sonst noch machbar war und hatte eine spannende Idee.

2.    Du hast dann eine neue Herausforderung angenommen und wieso „wer ein Schwein hat, hat nicht immer Schwein“?
Ich habe über Jahre eine Indoor-Anlage für Zander geplant. Leider ist die Fischzucht als Nahrungsmittelieferant nicht vergleichbar mit der klassischen Landwirtschaft. Im Aargau war die Fischzucht auf Landwirtschaftsland nicht erlaubt. Fisch ist kein Nutztier! Ich konnte mit viel Arbeit diese Regelung endgültig ändern und baute die Anlage, deren Zucht jetzt für die erste Lieferung bereit ist.

3.    Und wie sieht es aus mit dem Verkauf? Wo kann ich mich melden? Ich habe im Internet nichts gefunden, keine Werbung, nichts.
Seit einem Jahr schwimmen die kleinen «Zanderli», ab Ende Oktober kommen sie dann in Verkauf. Der Fisch wird „gewässert“, das heisst es wird in kühles Wasser gegeben. So wird das Produkt veredelt.
Der Fisch muss vorbestellt werden und kann dann im Hofladen abgeholt werden. Er wird auch je nach Verfügbarkeit bei Berchtold’s in der Fische-Theke zum Verkauf stehen.

4.    Wie viel Fisch pro Jahr planst du zu produzieren? Ist der Fisch in Teilen oder ganz zum Verkauf erhältlich?
Ich plane zwischen 6'000 und 7'000 Fische zu züchten. Das ergibt ca. 12'000 bis 14'000 Filets. Er wird ganz, filetiert und vielleicht nach Bedarf als Knusperli erhältlich sein.